KAFFEE| Bio-Kaffee


Bio-Kaffee
aboutpixel.de / kaf2 © stanis

Sonntagmorgen.com

- Bio-Kaffee der bessere Kaffee?

Bio-Kaffee

legt überdurchschnittlich zu

- Bio-Kaffee wird ein hohes Wachstum vorhergesagt.

(openPR) - Von Alexander Hauk

Sauerlach/Nürnberg/Bonn/Offenburg (aha). Nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn liegen Bio-Produkte voll im Trend. Im vergangenen Jahr verzeichnete die BLE bis Ende November 6.869 neue Produkte mit Bio-Siegel. Das entspricht einem Zuwachs von mehr als 63 Prozent im Vergleich zu 2004 (4.202 Produkte). Inzwischen tragen insgesamt 30.800 Produkte das Bio-Siegel. Vor allem Bio-Kaffee wird ein hohes Wachstum vorhergesagt: Während der Verbrauch herkömmlicher Kaffeesorten um ein bis zwei Prozent im Jahr wachse, lege der Verbrauch Bio-Kaffees weltweit um zehn bis zwanzig Prozent zu, prognostiziert die Weltbank.

Zu den Vorreitern in Sachen Bio-Kaffee in Deutschland zählt die Burkhof Kaffee GmbH aus dem bayerischen Sauerlach nahe München. Vor sechs Jahren war das Traditionsunternehmen eine der ersten größeren Röstereien, die Bio-Kaffee in ihr Sortiment aufgenommen haben. „Neben Kaffee führen vor allem Tees das deutsche Bio-Siegel im Etikett“, sagt Markus Pfeil vom Lacon-Institut, einem unabhängigen Zertifizierer im baden-württembergischen Offenburg. Das Kennzeichen garantiere einen hohen Sicherheitsstandard der Produkte, denn die Hersteller müssten sich genau vorgeschriebenen Kontrollen unterziehen, berichtet Pfeil. Die missbräuchliche Verwendung des Bio-Siegels sei ein Strafbestand.

Strenge Vorgaben

Alle Produkte, die mit dem Siegel ausgezeichnet werden sollen, müssen die strengen Vorgaben der EG-Ökoverordnung erfüllen. Dazu gehöre zum Beispiel der konsequente Verzicht auf Pestizide und leichtlösliche Mineraldünger, sagt Pfeil: „Der ganze Produktionsweg wird kontrolliert. Überall muss gewährleistet sein, dass keine Verwechslung, Kontamination mit Schadstoffen oder anderen nicht zulässigen Stoffen möglich ist.“ Entkoffeinierter Bio-Kaffee darf laut Pfeil nicht mit Lösungsmitteln behandelt worden sein. Für die Extraktion dürfe nur Kohlensäure verwendet werden.

Auch der Burkhof-Kaffee wurde vom Lacon-Institut zertifiziert: „Burkhof hat die Vorgaben bestens umgesetzt“, berichtet Pfeil. Bis ins Ursprungsland könnten die Umstände des Anbaus nachvollzogen werden. „Da Kaffee außerhalb des europäischen Binnenmarktes erzeugt wird, muss sichergestellt sein, dass auch Kontrollen außerhalb der Staatengemeinschaft dem europäischen Standard entsprechen.“

Rund 15 Prozent teurer

„Die Konsumenten ernähren sich heute bewusster, Bio ist angesagt“, berichtet Christian Kania, Projektmanagement bei Burkhof. Zwar sei der Anteil von Bio-Kaffee am Gesamtumsatz noch gering, die Verkaufszahlen nähmen aber stetig zu: „Die Nachfrage ist so groß wie nie zuvor. Händler und Kaffeehäuser nehmen verstärkt Bio-Kaffee in ihr Angebot auf“, so der Verkaufsexperte. Und das, obwohl Bio-Kaffee im Durchschnitt rund 15 Prozent teurer als herkömmlicher Kaffee ist.

Auch bei der Münchner Traditionsbäckerei und Öko-Brot-Spezialistin Hofpfisterei, wo nahezu alle Produkte ökologischen Ursprungs sind bzw. ein Öko-Siegel tragen, ist Bio-Kaffee erhältlich. „Auf Burkhof-Kaffee fiel die Wahl aufgrund der hohen Qualität und weil das Unternehmen neben dem Kaffee auch Bio-Kakaopulver und Bio-Milchpulver liefern kann“, berichtet Ralf Oliver Nebas, Verkaufsleiter der Hofpfisterei in München. Für die Hofpfisterei hat Burkhof sein Sortiment ergänzt und bietet statt der herkömmlichen Verpackung auch kleinere, 125-Gramm-leichte Packungen Bio-Kaffee an.

Die heutige Burkhof Kaffee GmbH wurde 1928 von Heinz Burkhardt und Wilhelm Imhof in München gegründet. Die erste Kaffeerösterei stand an der Sandstraße in der Maxvorstadt. Aus Altersgründen zogen sich die ursprünglichen Inhaberfamilien 1974 vom Geschäft zurück. Der Heißgetränkespezialist J. J. Darboven übernahm das traditionsreiche Unternehmen, setzte aber weiter auf die Eigenständigkeit von Burkhof. 1987 wurde der ehemalige Königlich-Bayerische-Hoflieferant Joseph Eilles eingegliedert. In den Jahren nach der Übernahme durch J. J. Darboven vergrößerte sich das Verbreitungsgebiet um mehrere weitere Standorte, u.a. im bayerischen Nürnberg, thüringischen Korbußen, tschechischen Karlsbad und slowakischen Bratislava. Seit 1993 ist die Firmenzentrale in Sauerlach bei München. Als Geschäftsführer der Burkhof Kaffee GmbH sind Jürgen Wurst und Michael Kramer verantwortlich. Im Moment beschäftigt das Unternehmen rund 100 Mitarbeiter. Mehr als 10.000 Kunden werden betreut, von der kleinen Konditorei bis zum Hotel von Weltruf.

Quelle: openPR

Coffee


Impressum
Coffeethek - Kaffee & Espresso aus Leidenschaft

webdesign tools